Gosaukamm Umrundung

(Assi, Barbara, Mili)

Gosaukamm 15.06.2014_064

Die Tour rund um den Gosaukamm stand schon seit langer Zeit am Programm und wurde nun in Angriff genommen. Aufgeteilt auf zwei Tage und mit ein bisschen Schummeln beim Aufstieg ist es eine recht gemütliche und sehr schöne Tour.

Ausgangspunkt der Tour ist der Vordere Gosausee, alternativ kann man auch von Annaberg (Westen) oder Filzmoos (Süden) starten. Die ersten 613 Höhenmeter bis zur Gablonzerhütte waren schnell überwunden. Barbara’s Hündin Mili bekam einen feschen Leihbeißkorb verpasst. Irgendwie sah sie aus wie Hannibal Lecter 🙁

Gosaukamm 15.06.2014_001

Die Kühe waren friedlich, die scheinen schon mal einen Hund gesehen zu haben. Mili hatte auch keinen Hunger und ließ die Kühe friedlich liegen…

Gosaukamm 15.06.2014_003

Rückblick zur Gablonzerhütte, die uns noch von der Klettersteigtour auf den Donnerkogel bekannt war.

Gosaukamm 15.06.2014_005

Es nieselte anfangs ein bisschen, aber insgesamt hatten wir Glück mit dem wechselhaften Wetter. Hier am Ende des Weges ist schon die Stuhlalm, unser erster Zwischenstopp ersichtlich.

Gosaukamm 15.06.2014_010

Hier gab’s erstmal Kaffee. Die Stuhlalm kennen der Mike und ich von dieser Skitour, aber noch nicht von innen. Ein Blick hinein lohnt sich!

Gosaukamm 15.06.2014_012

Bei diesen saftigen grünen Wiesen kann man verstehen, dass sich die Kühe hier oben pudelwohl fühlen!

Gosaukamm 15.06.2014_014

Schön 🙂

Gosaukamm 15.06.2014_018

Ein Foto zu machen, auf dem Mili auch passend drauf ist, ist nicht so einfach 😉

Hier hatten wir noch gut lachen, da wir noch nicht sahen, was uns hinter unseren Rücken noch erwarten wird…

Gosaukamm 15.06.2014_021

Das sah steil aus und das war es auch. „Durchgangsscharte“ klingt etwas verharmlosend…

Gosaukamm 15.06.2014_023

Mili stärkte sich nochmals vorm schweißtreibenden Aufstieg (OK, für sie nicht. Hunde schwitzen ja nicht…).

Gosaukamm 15.06.2014_025

Ein herrlicher Kontrast. Die dunklen Wolken blieben uns fern…

Gosaukamm 15.06.2014_030

Das mag ich, waagrechte Wege! Da kann man die Landschaft so richtig erleben!

Gosaukamm 15.06.2014_032

Hier thront die Hofpürglhütte, es scheint nicht mehr weit zu sein…

Gosaukamm 15.06.2014_033

Blick hinauf zum Kamm…

Gosaukamm 15.06.2014_035

Mili schien hungrig zu sein, wie wild folgte sie den Spuren der Murmler, die schon längst vom Obermurmler gewarnt waren und in ihren Bau waren…

Gosaukamm 15.06.2014_039

Weil’s so schön ist…

Gosaukamm 15.06.2014_042

Hier im Bild die Große Bischofsmütze, unsere erste gemeinsame Klettertour vor unserem Schweiz Urlaub.

Gosaukamm 15.06.2014_044

Die Hofpürglhütte gehört sicherlich nicht zu den kleineren Hütten. Wegen der nahen Klettergärten der vielen alpinen Klettertouren, ist die Hütte immer gut besucht. Speedy und ich lernten bei der Klettertour auf das Nieder Großwandeck Doris und Andreas Riesner kennen.

Gosaukamm 15.06.2014_046

Mit Hunden „muss“ man im Winterlager nächtigen. Es sollte eher heißen man „darf“! Der Winterraum verfügt über 10 Plätze mit Tisch und Ofen, den wir aber nicht brauchten 😉

Da wir uns das Lager mit einer Gruppe von vier Leuten und Hund teilten, hatten wir genug Platz und das Schnarchen anderer hielt sich in Grenzen 😉

Am nächsten Tag war eine grandiose Wolkenstimmung!

Gosaukamm 15.06.2014_051

Genial!

Gosaukamm 15.06.2014_052

Mili und ihre Litauische Freundin tollten wild herum 😉

Gosaukamm 15.06.2014_061

Blick auf die Bischofsmütze mit dem Schneefeld zwischen den beiden Gipfeln.

Gosaukamm 15.06.2014_064

Hier im Zoom:

Gosaukamm 15.06.2014_065

Barbara zeigte mir noch wie man Mili richtig trägt (sie ging nicht über die Gittertreppen runter).

Gosaukamm 15.06.2014_068

Den Rückweg über die Adamekhütte hatten wir wegen der Länge (10h) und der Schneemenge gleich verworfen und wählten den „normalen“ Weg über den Steiglpass. Hier nochmals die Bischofsmütze. Man sieht schön wie sie abbröckelt…

Gosaukamm 15.06.2014_070

Blick zurück zur Hofpürglhütte.

Gosaukamm 15.06.2014_071

„Mei, wo bleibt’s denn? Am Abend ewig sitzen und am nächsten Tag schnaufts wie wild wegen der paar Höhenmeter…“

Gosaukamm 15.06.2014_073

Aber wir schafften es dann doch noch auf den Steiglpaß, wo es dann auch ein wenig windig und frisch wurde.

Gosaukamm 15.06.2014_074

Von nun an ging’s nur noch bergab 🙂

Gosaukamm 15.06.2014_079

Teilweise ist der Weg ziemlich felsig (leichtes Blockgelände). Mili meistere alles super, lediglich bei zwei stellen musste ich den vorher gezeigten „Mili-Tragegriff“ anwenden.

Am Wegesrand liegt auch diese schöne Kapelle, mit einem unschönen Existenzgrund. Sie wurde zu Ehren eines 18 Jährigen Mädchens aufgestellt, die dortzumals beim Abseilen nach einer Erstbegehung durch eine Frau, abstürzte. In der Kapelle gedenken auch noch viele andere Tafeln an die Schattenseiten des Alpinismus.

Gosaukamm 15.06.2014_080

Wir machten uns an den Endspurt, der Gosausee war schon zu sehen.

Gosaukamm 15.06.2014_085

Barbara stellte noch eine blöde, völlig überflüssige Frage: „Gehen wir noch zum Wirt“ 😉

Gosaukamm 15.06.2014_087

Bei diesem Panorama vom Gastgarten aus, muss man ja zum Wirt, oder?

Gosaukamm 15.06.2014_088

Die Tour ist natürlich problemlos auch an einem Tag zu gehen (20km, ca. 1000hm mit Seilbahn, sonst ca. 1.500hm), aber gemütlich ist es halt wenn man die Tour aufteilt!

Hier noch ein Link zur Tour von Doris und Flirsch.

GPS Track erster Tag:

Gesamtstrecke: 9714 m
Gesamtanstieg: 625 m

GPS Track zweiter Tag:

Gesamtstrecke: 9476 m
Gesamtanstieg: 451 m

3 Kommentare zu „Gosaukamm Umrundung“

  1. wunderschöne Unternehmung, toller Bericht – super, gratuliere euch!
    lG Martin

  2. Hallo.
    Mit was habt ihr die schöne Tour aufgenommen?
    Habt ihr auch eine gpx zum Downloaden für Garmin oder so?
    Bei mir funktioniert der Download leider nicht.

    Mfg
    Herbert

  3. Hallo Herbert,

    das mit dem Runterladen des Tracks müsste funktionieren (Download Link, rechte Maustaste, Speichern unter…)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zufällige Beiträge