Sommer, Sonne, Sonnenschein (4)

(Assi, Speedy)

Sommer, Sonne, Sonnenschein (4)

Nein, wir waren nicht am Badesee, sondern sind am Hohen Brett die Tour “Sommer, Sonne, Sonnenschein” geklettert. Wir sind am Vorabend schon auf das Carl-von-Stahlhaus um uns die lange Anreise am morgen zu ersparen 😉

Dieses mal hatte ich sogar die Kletterschuhe eingepackt, es konnte also nichts mehr schiefgehen. Die Gondel in Königssee haben wir auch noch erwischt, ein Fußmarsch vom Parkplatz Hinterbrand blieb uns also erspart…

Das uns bestens bekannte Stahlhaus.

SommerSonneSonnenschein_07

Und es gibt dort dieses leckere Weißbier 🙂

SommerSonneSonnenschein_09

Die Hüttenkatze ging noch ihre Runde…

SommerSonneSonnenschein_02

Nachdem mir Speedy als Gegner beim Würfelpokern zu langweilig wurde, ging es pünktlich zur Hüttenruhe ins Bett.

SommerSonneSonnenschein_03

Nicht nur die Hüttenkatze Nr. 2 war müde 😉

SommerSonneSonnenschein_05

Der nächste Morgen brachte bestes Wetter, ein Traum!

SommerSonneSonnenschein_08

Der Große Hundstod im Steinernen Meer zeigte sich im ersten Morgenlicht.

SommerSonneSonnenschein_10

Blick in Richtung Tennengebirge.

SommerSonneSonnenschein_11

Hüttenkatze Nr. 1 beim Checken der Lage…

SommerSonneSonnenschein_12

Familie Watzmann leicht angezuckert.

SommerSonneSonnenschein_13

Bei diesem Anblick meinte ein junger Bursch “Geile Grafik!” – Recht hat er!

SommerSonneSonnenschein_14

Wir stiegen ab zur Mitterkaseralm, dort überquert man den Bach und folgt einem Steig, das beim Martel vorbeiführt – ist nicht zu übersehen.

SommerSonneSonnenschein_15

Der Anstieg war ganz schön anstrengend, da bleibt man gerne mal stehen um ein Foto zu machen.

SommerSonneSonnenschein_16

Watzmann mit der Watzmannfrau davor.

SommerSonneSonnenschein_17

Speedys neuestes Patent! Er meinte “Sonst zieht es da unten so”. Mei, der wird auch schon alt…

SommerSonneSonnenschein_18

Geil!

SommerSonneSonnenschein_19

Den Einstieg haben wir gleich gefunden, was eigentlich eher untypisch für uns ist. Speedy hat hier gerade die Seillänge mit den Wasserrillen hinter sich. Speedy mag ja keine Wasserrillen…

SommerSonneSonnenschein_20

Anfangs waren wir noch im Schatten, der Fels war kalt und stellenweise auch etwas nass. Es sind insgesamt 9 SL, eine kurze Gehseillänge (1-2) eingerechnet. Die vorletzte Seillänge ist wieder eine Wasserrillenkletterei.

SommerSonneSonnenschein_21

Speedy, wie war’s?

SommerSonneSonnenschein_23

Die letzte SL ist nochmals superschön und dann erreicht man den Ausstieg.

Da is er, der Watzmann!

SommerSonneSonnenschein_24

Am Ausstieg findet man eine gemütliche Wiese vor und wir wussten nun woher die Tour ihren Namen hat. Wir machten ausgiebig Siesta. Irgendwann haben wir mal zum Abseilen das Seil runtergeschmissen und machten wieder Siesta.

Irgendwann mussten wir aber wieder runter…

SommerSonneSonnenschein_25

Ich gönnte mir noch eine Pause, da ich beim Abseilen einen Stand übersehen hatte. Ich band mich aus und wartete auf Speedy, der die ganze Arbeit hatte 😉

SommerSonneSonnenschein_26

Nun wurde es nochmals interessant, da die letzte Bahn um 17:00 fuhr. Pünktlich um 17:00 waren wir dann bei der Mittelstation, wenn das kein gutes Timing ist?

6 Kommentare zu „Sommer, Sonne, Sonnenschein (4)“

  1. Da muss Ich lachen, Ich hab auch immer die Fußballstutzen so darunter an, und werd immer verarscht deswegen, oba ih mogs ned wonns ziagt!

  2. finde es persönlich generell nicht klug in solch flachen, leichten Routen Abseilstände einzurichten und zum Abseilen zu animieren und möchte zum normalen, in diesem Fall perfekten und im Endeffekt schnelleren Abstieg über den Brettsteig anregen – sind am 8. Okt. um ca. 15h eingestiegen und hatten gleich 2 abseilende Seilschaften „permanent um die Ohren“

    ~~~
    Recht hast, im Nachhinein wären wir schneller gewesen, wenn wir abgestiegen wären….

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zufällige Beiträge