Klettern auf Korsika

23. Juni 2012

(Evelyn, Klaus)

Wie unschwer zu erkennen ist haben  Evelyn und ich heuer unseren Urlaub auf der Mittelmeer Insel Korsika verbracht. Um nicht nur faul am Strand zu liegen sind wir auch ein paar mal klettern gegangen, insgesamt vier Klettergärten wurden von uns besucht. Sehr zu empfehlen ist der englisch/französisch sprachige Kletterführer „Falaises de Corse“ der sogar GPS Koordinaten für den jeweligen Klettergarten enthält. Die Anfahrtsbeschreibung hat für uns aber völlig gereicht um hin zu finden.

Mit der Fähre gehts in ca. 4-5 Stunden,  zum Bsp. von Livorno, Genua oder Savon aus,  auf die Insel.  Buchen kann man bequem über Internet und wer früh dran ist bekommt sehr günstige Tickets.   Wir sind von Bastia aus gleich an der Ostküste in den Süden bis Porto-Vecchio gefahren wo wir die erste Nacht verbrachten.  Dann haben wir in Porticcio den tollen ***Stern Camping Platz Le Sud gefunden und dort unser Lager aufgeschlagen.

Der erste Klettergarten U Rupione war ganz in der Nähe und mit nur 15 min Zustieg  leicht erreicht.  Die Granitkletterei ist erst mal ziemlich gewoehnungsbedürftig aber perfekte Absicherung und moderate Schwierigkeitsgrade sind hier ideal um rein zu kommen.  Der Ausblick auf den nahen Strand machte die Hitze etwas erträglicher aber nach ein paar schönen Routen  gings erst mal ab zum Meer.

Am Abend dann gemütliches Campingleben mit grillen und  traumhaftem Sonnenuntergang.

Den zweiten Klettergarten, Le terre Sacreê, verbanden wir mit einem Besuch der Inselhaupt-und Geburtsstadt Napoleons, Ajaccio. Sehr schöne Stadt mit grossem Wochenmarkt wo man alles , was es an Inselspezialitäten gibt, bekommt.

Der Klettergarten ist nach der Stadt Richtung Les Iles sangiuneires und  leicht zu finden, nur die Zufahrt ist etwas heikl,  eine sehr ausgewaschen Sandpiste. Wir haben etwas vor dem beschriebenen Parkplatz geparkt, man sieht auch den Felsen von weitem.   Nach kurzem Zustieg hatten wir alle Routen für uns allein, wir genossen die Aussicht und die Ruhe.

Wieder perfekt abgesicherte Routen   im 5ten Grad mit grandiosem Ausblick. Nur die Hitze machte uns ziemlich zu schaffen.  Aber auch hier ist der Strand nur wenige Minuten entfernt so kann man immer noch nach der anstrengenden Kletterei an kleinen Granitleisten ein erfrischendes Bad im Meer nehmen.

Der kleine Freund hat uns wohl eher nur ausgelacht. Die  Geckos gibts überall in verschiednen Farben und Grössen.

Nach fünf Tagen im SüdWesten der Insel wechselten wir  mit einem Abstecher ins  Inselzentrum, nach Corte,  an die NordWest  Küste. Auf der  Fahrt entlang der Küste der Balangne bis Calvi hatten wir immer wieder geniale Ausblicke.

Geplant hatten wir eigentlich einen Campingplatz in Calvi, die gefiehlen uns aber alle nicht wirklich, wir wahre ja verwöhnt.  Nördlich von Calvi im kleinen Ort Algajola fanden wir aber den tollen **Stern Platz  „A Marina“  wo wir in direkter Nähe  zum  Argeno Plag ( Plag franz.  Strand)  unser Zelt aufstellten. Die Sterne bei den Campingplätzen sollte man nicht überbewerten,  uns hat der ** Stern wesentlich besser gefallen als mancher *** oder sogar **** Platz.

Sozusagen unser Hausstrand zu dem man nur die Strasse überqueren muss.  Auch ein paar sehr nette Restaurants gibt es und zu Fuss ist man in wenigen Minuten im Ort Algajola.

Von hier aus hatten wir nicht weit zu zwei weiteren Klettergärten,  Les Iles in  in Ile Rousse ist ein eher kleiner aber wunderschön gelegener Spot.  Il Curriali  ist nur wenige Km entfernt zwischen Munticello und Santa Reparata  sodass man beide sogar  problemlos kombinieren kann.

Evelyn in les Iles in einer  5er Route.  Die Bucht im Hintergrund ist gerade so 100 m entfernt,  hier also Badesachen mit nehmen 😉

Vom Klettergarten “ I Curriali“ hat man einen super Blick hinüber zur Ile Rousse und den Leuchtturm unter dem der Klettergarten liegt.

Die Felsstrukturen sind hier ganz eigenwillig und sehr interessant.  Einzig der Umlenker einer Route erschien uns hier sehr fragwürdig.  Ansonsten  aber auch gut abgesichert und der grosse Vorteil ist die Nord Ausrichtung des hinteren Sektors.

Granit pur !

Fazit:   Korsika bietet eine Vielzahl bestens erschlossener Klettergärten und vor allem auch viele Mehrseillängentouren, hier ist also wirklich für jeden was dabei.  Wie bereits erwähnt ist der Kletterführer “ Falaises de Corse“  ISBN: 978-2-9526-3884-5  sehr zu empfehlen.

Super Homepage  mit vielen hilfreichen Infos ( Campingverzeichnis)   unter www.paradisu.de

 

 

 

 

 

Eine Antwort zu “Klettern auf Korsika”

  1. Markus Sagt:

    Schöner Bericht, grad Recht zum „Neidig werdn“…

    Dieses Foto ist euch besonders gelungen (Ist sogar etwas schief und würde noch steiler wirken):

    http://www.climbandhike.com/wp-content/uploads/2012/06/Evelyn-klettern-3.jpg

    Aber ich nehme mal an, das hat wohl ein Dritter gemacht…

Hinterlasse eine Antwort


SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline