Via ferrata Ivano Dibona (B), Ampezzaner Dolomiten

13. August 2012

(Assi, Eva, Speedy)

Ivano Dibona - 002

Regenerationstag oder gleich noch einen Klettersteig anhängen, diese Frage stellte sich uns am dritten Tag unseres Dolomiten Urlaubes. Das perfekte Bergwetter und die spektakulären Bilder der Seilbrücke im Klettersteigführer erleichterte uns die Entscheidung.

Mit der Seilbahn geht´s erstmals hoch auf 2.215m zum Rifugio Son Forca.

Ivano Dibona - 010

Trockenprobe für die bevorstehende Hängeeinlage auf der Seilbrücke 😉

Ivano Dibona - 018

Das erste Highlight wartet auf uns … die Fahrt mit der bunten Eiergondelbahn 😉

Ivano Dibona - 012

Bergstation ist auf der Forcella Staunies (2.918m), unmittelbar dahinter beginnt der Klettersteig.

Ivano Dibona - 041

Wer Lust hat kann noch vor dem Klettersteig einen Abstecher zum gleich neben der Bergstation liegenden Rifugio Lorenzi (2.932m) machen.

Ivano Dibona - 033

Beim Rifugio Lorenzi befindet sich der Einstieg zur Via ferrata Marino Bianchi (C/D). Da der Steig im Auf- und im Abstieg zu bewältigen ist, lässt er sich auch optimal mit dem Ivano Dibona kombinieren.

Ivano Dibona - 051

Namensgeber der Tour, der Kletterer …

Ivano Dibona - 048

Gutgelaunt am Einstieg …

Ivano Dibona - 060

Das zweite Highlight der Tour gleich auf den ersten Metern, die Ponte Cristallo Hängebrücke, auch bekannt aus dem Film Cliffhanger mit Sylvester Stallone, komisch ?!?! wurde im Film eigentlich gesprengt 😉

Ivano Dibona - 100

Ivano Dibona - 075

Ivano Dibona - 077

Von den Kriegshandlungen zeugen zahlreiche Stellungen.

Ivano Dibona - 050

Unschwierig entlang des Zurlonkamm´s gehts weiter

Ivano Dibona - 086

Assi und Eva beim Steinmann bauen oder doch umwerfen …

Ivano Dibona - 105

Ivano Dibona - 131

Der Bunker diente uns zugleich als erster Rastplatz …

Ivano Dibona - 142

Foto Impressionen …

Ivano Dibona - 166

Ivano Dibona - 158

Die zahlreichen Kriegsschauplätze sind die ganze Tour präsent …

Ivano Dibona - 185

Ivano Dibona - 187

Da sich der Klettersteig doch ein wenig in die Länge zog und bei mir und Eva die Motivation sich in Grenzen hielt, erwägte ich über denn Notabstieg zum Ausgangspunkt zurück zu kehren. Nachdem uns Assi erklärte das ein “Not“-abstieg für in “Not” geratene ist und nicht für „Faule“ Bergsteiger ging´s mit murren weiter 😉

Ivano Dibona - 182

Fazit: Von den Schwierigkeiten her ein leichter Klettersteig, in einer grandiosen Umgebung, dessen Länge man mit einer Gesamtzeit von 6,5 Stunden nicht unterschätzen sollte, besonders wenn man die Gondel ins Tal noch erreichen möchte 😉

2 Antworten zu “Via ferrata Ivano Dibona (B), Ampezzaner Dolomiten”

  1. Lampi Sagt:

    Was habt’s mit da Ulla gmacht? Hat de net mitdürfen auf de Tour?

  2. lama Sagt:

    wos? gemurrt hobt’s a nu, bei dera scheenen Tour?
    Assi, du host as wirklich net leicht ;

    na, jetzt im Ernst: g’foit ma, gratuliere euch!

    lG
    Martin

Hinterlasse eine Antwort


SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline