Kleine Reibn

23. Februar 2011

(Assi, Speedy, Tanja)

Kleine Reibn 2011 - 42

Nach der Nacht im Stahlhaus trennten sich unsere Wege. Der Rest der Truppe machte sich auf den Weg ins Tal, während Speedy, Tanja und ich zur „Kleinen Reibn“ aufbrachen. Das Wetter wurde im Laufe der Runde immer besser bis wir bei der Abfahrt wieder im Nebel verschwanden.

Tanja leistete uns bereits beim Hüttenabend Gesellschaft und schloss sich uns am nächsten Tag zur Tour an.

Kleine Reibn 2011 - 8

Beim Aufstieg durch die Latschen überzeugte uns Tanja von ihren Kletterkünsten 😉

Kleine Reibn 2011 - 10

Der Nebelteppich breitete sich aus und wir hatten Glück „oben“ zu sein!

Kleine Reibn 2011 - 23

Der Aufstieg zum Schneibstein war sehr einsam, uns begegneten lediglich zwei andere Tourengeher.

Kleine Reibn 2011 - 27

Der Himmel wurde immer blauer 🙂

Kleine Reibn 2011 - 28

Der Watzmann bietet eine unverwechselbare Kulisse. Vom Gipfel waren wir nur noch wenige Meter entfernt.

Kleine Reibn 2011 - 41

Am nicht ganz so schönen österreichischen Gipfelkreuz posierten wir fürs Gipfelfoto.

Kleine Reibn 2011 - 42

Hier das schönere deutsche Gipfelkreuz.

Kleine Reibn 2011 - 45

Blick zum Mandlgrat des Hochkönigs.

Kleine Reibn 2011 - 47

Bei der kurzen Abfahrt mussten wir auf einzelne Steine und Felsspitzen, die aus dem Schnee ragten aufpassen.

Kleine Reibn 2011 - 52

Nun hieß es wieder anfellen und es ging im unverspurten Gelände weiter.

Kleine Reibn 2011 - 54

Orientierungsmäßig hatten wir keine Schwierigkeiten, da zum Einen Holzstecken den Wegweisen und zum Anderen war mir der Weg bestens von meiner Winter– und Sommertour bekannt.

Kleine Reibn 2011 - 58

Speedy hatte bei einer Querung kleine technische Probleme und meisterte diese auf die konventionelle Art.

Kleine Reibn 2011 - 61

Wie nennt man noch mal diesen „Regenbogen-um-die-Sonne-Effekt“? Ist das der Halo Effekt?

Kleine Reibn 2011 - 64

Hier genossen wir Ruhe pur und allerbestes Wetter 🙂

Kleine Reibn 2011 - 65

Speedy hatte seine Sonnenbrille vergessen, da musste die Schneebrille herhalten…

Kleine Reibn 2011 - 67

A Traum!

Kleine Reibn 2011 - 68

Vor der Bergrettungshütte (links darunter ist der Seeleinsee) biegt man rechts ab…

Kleine Reibn 2011 - 70

…und genießt den Blick auf den König.

Kleine Reibn 2011 - 71

Hier querten wir einen Lawinenkegel, hier geht wohl öfters was ab. Bei meiner letzten Tour bot sich ein ähnliches Bild.

Kleine Reibn 2011 - 73

Letzter Blick zurück, ehe man auf die Nordseite zum Roßfeld wechselt.

Kleine Reibn 2011 - 77

Auf der Nordseite sind wir dann schweißtreibend aufgestiegen.

Kleine Reibn 2011 - 81

Ob es nun an Speedy’s Diretissema Spur oder der Sonne lag, weiß ich nicht…

Kleine Reibn 2011 - 82

Nun war noch mal eine Pause angesagt und wir blickten der traurigen Gewissheit ins Auge: „Wir müssen da runter in den Nebel :-(„…

Kleine Reibn 2011 - 84

Doch vorher genossen wir noch die Abfahrt!

Kleine Reibn 2011 - 86

Hier im Bild sind unsere schönen Abfahrtsspuren zu sehen. Vielleicht findet ja wer die Stelle wo ich mich unfreiwillig von meinen Skiern getrennt hab 😉

Kleine Reibn 2011 - 89

Im dichten Nebel irrten wir zur Königsbachalm. Auf dem Weg um den Jenner rum wurde die weiße Pracht immer weniger und es hieß schon mal tragen…

Kleine Reibn 2011 - 90

Wir waren uns einig „Oben war es schöner“, aber irgendwann muss man halt wieder runter…

Eine Antwort zu “Kleine Reibn”

  1. Kleine Reibn | Climb and Hike Sagt:

    […] Im Winter steigt man vor der Bergrettungshütte zum Rossfeld auf um dann dort die schöne Abfahrt zu genießen (hier und hier). […]

Hinterlasse eine Antwort


SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline