Selbhorn (2.655m) über SW-Wand (III) und Schönfeldspitze (2.653m)

(Assi, Lampi)

Selbhorn (2.655m) über SW-Wand (III) und Schönfeldspitze (2.653m)

Im Alpenvereinsführer ist die Tour auf das Selbhorn über die SW-Wand als “Klettersteig” angegeben. Da es im Laufe der 500hm hohen Wand gerade mal 5 Meter Stahlseil, dafür aber IIer Kletterstellen (eine Stelle III) gibt, ist die Bezeichnung “Kletterer Steig” treffender.

An diesem Wochenende mussten wir uns um das Wetter keine Sorgen machen. Strahlend blauer Himmel und keine Wolke weit und breit! Bergsteigerherz, was willst du mehr?

Startpunkt unserer Tour ist der Parkplatz beim Gasthaus Rohrmoos (Durch Maria Alm durch und dem Krallerbach bis zum Ende der Straße folgen).

Anfangs folgt man der Forststraße und kürzt diese dann immer wieder ab bis man das Almgebiet der Lechneralm erreicht.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 002

Die Lechneralm (1.236m) ist ein Paradies für jeden Botaniker, Floristen und Blumenfetischst Zwinkerndes Smiley

Selbhorn-Schoenfelspitze- 005

Das Selbhorn (links) war nun in Sichtweite – So weit kann’s ja nicht mehr sein…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 010

Vorher statteten wir aber noch dem Braggstein (1.827m) einen Besuch ab, der fast am Weg liegt.

Komische Gipfelkreuze habens da in der Gegend, es folgen noch weitere…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 013

Am grünen Rücken geht es weiter in Richtung Selbhorn.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 014

Lampi jammerte, dass ihm schlecht sei und er wüsste nicht warum.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 017

Vielleicht sollte er auch keine Fruchtschnitten essen, die 2 Jahre (!) abgelaufen sind?

Selbhorn-Schoenfelspitze- 016

Der Einstieg zur Tour ist ein paar Meter oberhalb des Normalweges. Wenn man genau hinschaut sieht man eine Bank.

Die Tour ist sogar mit roten Punkten markiert. Der Fels ist zumindest am Anfang fest und so macht das Kraxeln (II) auch wirklich Spaß!

Selbhorn-Schoenfelspitze- 019

Ab und zu auch a bissal ausgesetzt…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 020

Blick hinunter auf Maria Alm.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 021

Die seilgesicherte Querung “Keilpromenade” ist das einzige Stück, das die Bezeichnung “Klettersteig” rechtfertigt.

20120908 - Selbhorn Lampi 081(Foto: Lampi)

Am Ende der Querung steigt man noch ums Eck und das war’s.

20120908 - Selbhorn Lampi 085(Foto: Lampi)

Lampi in der Querung: “Gefällt mir”!

Selbhorn-Schoenfelspitze- 027

Gleich danach war noch die Schlüsselstelle, der “Herzogkamin” zu bewältigen. In der etwas überhängenden Passage sollte man Gottvertrauen in die geschweißten und gebrochenen Eisenklammen haben Zwinkerndes Smiley

20120908 - Selbhorn Lampi 088(Foto: Lampi)

Es ist immer wieder auch Gehgelände zum Entspannen dabei.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 030

Das letzte Highlight war der “Örgeischnackel”

Selbhorn-Schoenfelspitze- 032

A schöner Grat!

Selbhorn-Schoenfelspitze- 034

Auch etwas ausgesetzt…

20120908 - Selbhorn Lampi 114(Foto: Lampi)

Dieses Wanderl dürfte die Klettertechnische Schlüsselstelle sein, laut Führer a IIIer.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 037

Am Vorgipfel angekommen, sondierten wir erstmal die Lage.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 041

Und Lampi schoss eines seiner schönen Panos!

20120908 - Selbhorn Pano2-B(Foto: Lampi)

Wir marschierten gleich weiter zum Hauptgipfel des Selbhorns. Das Doppelkreuz war das nächste “seltsame” Kreuz.

20120908 - Selbhorn Lampi 164(Foto: Lampi)

Lampi ließ mich eh nicht schlafen, so machten wir uns nach einer kurzen Pause auf zur Schönfeldspitze.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 043

Über die Lueg- und Buchauerscharte hatten wir die Option in’s Tal abzusteigen – sind wir aber nicht…

Schaut ja eh net so arg aus! Sind ja nur 400hm.

20120908 - Selbhorn Lampi 254(Foto: Lampi)

Die waren aber ganz schön steil!

20120908 - Selbhorn Lampi 264(Foto: Lampi)

Dafür wird man aber auch mit dem allerseltsamsten Gipfelkreuz belohnt!

Selbhorn-Schoenfelspitze- 070

Lampi drehte sich nochmals im Kreise und schoss dieses schöne Pano!

20120908 - Selbhorn Pano4-B(Foto: Lampi)

Jetzt mussten wir nur noch das kleine Stück zum Riemannhaus (Bildmitte) absteigen. Man kann durch den Kessel rechts absteigen oder dem Kammverlauf links folgen und noch ein paar Gipfel mitnehmen.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 071

Lampi bei der Planung des Abstieges…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 074

Kurzes Überlegen meinerseits…

20120908 - Selbhorn Lampi 351(Foto: Lampi)

Und wir entschieden uns natürlich für die schöne Variante über den Kamm!

Selbhorn-Schoenfelspitze- 082

Nach dem Wurmkopf war der Schönegg der letzte Gipfel des Tages.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 085

Wir hatten noch die Option auf den Sommerstein zu gehen…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 087

Aber diese Option war viel schöner!

20120908 - Selbhorn Lampi 365(Foto: Lampi)

Wir ergatterten noch einen Lagerplatz in der vollen Hütte und konnten uns dem angenehmen Teil des Tags widmen!

Nach 2.400 Höhenmetern hatten wir uns ja auch ein oder zwei Bier verdient Zwinkerndes Smiley

Selbhorn-Schoenfelspitze- 089

Abendstimmung…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 090

Nach einem langen Abend und einer kurzen Nacht stand die Besteigung des Sommerstein am Programm, den hatten wir ja am Vortag ausgelassen.

Die 140 Höhenmeter fühlten sich wie 1.400 Höhenmeter an…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 093

Blick zum Großvenediger…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 097

Hier im Zoom:

Selbhorn-Schoenfelspitze- 095

140hm als Tagestour war uns dann doch zu wenig. So machten wir uns auf den Weg auf’s benachbarte Breithorn (ca. 400hm).

20120909 - Breithorn Lampi 051

(Foto: Lampi)

Gipfelkreuzschmuck.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 117

Wir überlegten kurz über den Südanstieg (II) abzusteigen, zogen es aber den Abstieg über’s Riemannhaus vor.

Dort machten wir es uns in den Liegestühlen der Terrasse gemütlich.

Radlfahrer in der Wand des Sommersteins? Ja, so was gibt es da oben…

Selbhorn-Schoenfelspitze- 122

Der Abstieg ging dann ganz flott. Am Parkplatz war dann ein Pärchen so nett und hat uns zum Auto rüber gebracht und uns somit einen laaaaaaangen Weg erspart! DANKE!

Hier nochmals der ganze Tourenverlauf. Rechts das Selbhorn, in der Mitte die Schönfeldspitze, links davon der Kamm zum Sommerstein gefolgt vom Breithorn und dem Persailhorn.

Selbhorn-Schoenfelspitze- 132

Die Tour aufs Selbhorn sollte man auf jeden Falle noch mit der Schönfeldspitze kombinieren. Inklusive der kurzen Gegenanstiege zum Riemannhaus sind es 2.400hm, also doch ein Tagesprogramm 😉

Link zu Lampi’s Berichten:

Erster Tag: Selbhorn

Zweiter Tag: Sommerstein, Breithorn

5 Kommentare zu „Selbhorn (2.655m) über SW-Wand (III) und Schönfeldspitze (2.653m)“

  1. Haha, Super Bericht!!
    Und mir war schlecht wegen deinem negativen Karma, des ham ma doch besprochen ghabt. De Fruchtschnitten war’n in Ordnung…

  2. Tolle Tour und geniale Bilder.
    Da waren wir ja am letzten Wochenende garnicht so weit voneinander entfernt.
    Hätten uns je fast zuwinken können.

    Viele Grüße

    Steve

  3. Ja, wir waren im Hagengebirge unterwegs und am Sonntag ging’s dann über den Funtenseetauern wieder hinunter.
    Das Wetter war ja absolut gigantisch.

  4. Pingback: Climb and Hike» Blogarchiv » Schönfeldspitze (2.653m)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zufällige Beiträge