Bocchette-Weg, Brenta

14. August 2011

(Assi, Eva, Michi, Schurl, Speedy)

Brenta 2011 - 207

Vom Bochette-Weg und den berühmten Felsbändern in der Brenta habe ich schon Vieles gehört. Nun war es endlich so weit und wir konnten uns von der Schönheit und Eindrücken dieses viertägigen „Weges“ überzeugen.

Erste Etappe: „Sentiero Alfredo Benini“ von der Grosté Bergstation zum Rifugio Tucket

Speedy wartete bereits in Madonna di Campiglio (1.522m) auf Eva, Michi, Schurl und mich mit einem kleinen Imbiss.

Brenta 2011 - 002

Mit der Seilbahn sind wir zur Bergstation und haben dort die letzten Reste Zivilisation verlassen.

Brenta 2011 - 007

Unser Abenteuer hat begonnen!

Brenta 2011 - 001

 

 

Brenta 2011 - 015

Gut gelaunt machten wir uns auf den Weg. Gut gelaunt beendeten wir die Tour nach vier Tagen auch wieder – So viel sei schon mal verraten.

Brenta 2011 - 025

Den Abstecher auf die Cima Grosté ließen wir rechts liegen und machten uns auf den Weg zum Einstieg.

Brenta 2011 - 029

Ein kleiner Vorgeschmack, die ersten Mini-Brenta-Bänder…

Brenta 2011 - 043

Und die etwas Größeren…

Brenta 2011 - 061

Der erste Abschnitt ist mit Schwierigkeit „B“ recht einfach.

Brenta 2011 - 075

Wir kamen an genügend Fotopoints vorbei, die natürlich auch genutzt werden mussten.

Brenta 2011 - 085

Hier an der Scharte vor der Cima Sella haben wir versehentlich eine Abkürzung zum Rifugio Tuckett genommen und haben somit den letzten Abschnitt (die Leitern) ausgelassen. Wir sind also nicht an der Bocca del Tucket abgestiegen, sondern eine Scharte davor.

Brenta 2011 - 095

Spaß hatten wir (oder zumindest die vier) trotzdem beim Abstieg im Schneefeld.

Brenta 2011 - 105

Beim Abstieg sorgte der Brentanebel für die typische Stimmung.

Brenta 2011 - 146

Am Rifugio Tuckett (2.272m) war unser erster Tourentag beendet.

Brenta 2011 - 171

 

Auf der Terasse genossen wir noch die Abendstimmung und anschließend drinnen das Abendessen und ein paar Humpen Wein. Unser Spieleabend war sehr kurzweilig, auch wenn wir mit unserem improvisierten Plastik Würfelbecher zum Leidwesen der anderen Gäste einen riesen Lärm machten…

Brenta 2011 - 162

Um Punkt 22:00 habens uns das Licht ausgemacht, also ging’s ins Bett. Auf der Hütte gibt’s übrigens nur Stehklos…

Zweite Etappe: „Sentiero Bochette Alte“ vom Rifugio Tucket zum Rifugio Alimonte

Der nächste Morgen war atemberaubend, ein Traumwetter und dieser Ausblick? Was will man mehr? Vielleicht auf’s Klo, aber nicht im Stehen…

Im Bild sieht man das Schneefeld das in die Bocca del Tucket (2.648m) hoch führt, dann geht es rechts hoch.

Brenta 2011 - 173

Der Weg zur Scharte ist flach und ideal zum Munter werden.

Brenta 2011 - 176

Spätestens im Schneefeld wird man munter, wenn man es diretissima erklimmt.

Brenta 2011 - 191

Einige haben es bereits geschafft und genießen die Sonnenstrahlen.

Brenta 2011 - 189

 

Der Klettersteig beginnt in der Scharte und ist mit Schwierigkeitsgrad „C“ die schwerste Etappe.

Manchmal kamen wir einfach nicht mehr aus dem Staunen heraus…

Brenta 2011 - 207

Und da war dann diese Angst vor den vielen Leitern, die uns das Leben schwer machte!

Brenta 2011 - 211

Aber brav gesichert, meisterten wir diese Herausforderung!

Brenta 2011 - 214

Geniale Kulisse!

Brenta 2011 - 223

Keine Angst, der Klettersteig ist nicht mit geschlagenen Haken versichert!

Brenta 2011 - 229

Meine Models waren immer für eine Pose gut.

Brenta 2011 - 233

Und manchmal mischte ich mich auch mal ins Bild 😉

Brenta 2011 - 237

Hier im Bild sieht man die Leiter der Freundschaft, die „Scala degli Amici“, die auf den „Spallone del Massodi“ (3.004m) führt.

Brenta 2011 - 238

Manche Stellen können übersprungen werden (müssen aber nicht).

Brenta 2011 - 240

Wie klein man in dieser Welt nicht ist…

Brenta 2011 - 254

Michi machte auch schon den einen oder anderen Freudesschritt.

Brenta 2011 - 255

Eine der vielen Leitern…

Brenta 2011 - 258

Wer sich nicht springen traut, kann es auch mit einem Spagat versuchen…

Brenta 2011 - 264

Die Leiter der Freundschaft von unten.

Brenta 2011 - 267

Es war verhältnismäßig wenig los, auch wenn es bei diesem Blick zurück anders aussieht.

Brenta 2011 - 277

Brentanebel…

Brenta 2011 - 278

Auf der Spallone del Massodi war mal Pause & Jause angesagt. Wurst für alle, Brot für mich 😉

Brenta 2011 - 283

Beim Jausnen schaut man den anderen doch gleich viel lieber bei der Arbeit zu!

Brenta 2011 - 292

Und trinken nicht vergessen!

Brenta 2011 - 294

Nach dem Schnaps musste sich sogar Speedy mal am Seil anhalten!

Brenta 2011 - 307

Beim Abstieg zum Rifugio Alimonte hat man die Wahl zwischen dem Klettersteig „Bentiero Detassis“ (Leitern, schwerer) oder dem „Sentiero Umberto Quintavalle“ (Einfacher, aber kurzer Gegenanstieg).

Wir entschieden uns für die Leitern…

Brenta 2011 - 326

Die machten uns ja schon so richtig Spaß!

Brenta 2011 - 334

Geschafft! Nun war es nur noch ein kurzer Fussmarsch zum Rifugio.

Brenta 2011 - 337

Bevor man die Hütte rechterhand erreicht, darf man dieses „Ding“ noch bewundern…

Brenta 2011 - 340

Am Rifugio Alimonte (2.591m) angekommen, genossen wir die Sonnenstrahlen.

Brenta 2011 - 348

Am späten Nachmittag gab es diese Wolkenstimmung zu bewundern.

Brenta 2011 - 358

Hier kann man die Lokalrunden einläuten. Besser aber nicht mit Bier, sondern Wein. Bier ist wie überall in Italien ziemlich teuer (hier um die 5€). Für 10€ gibt es einen Liter (Humpen) Wein. Wer aufs Klo muss, kann dies am Klo im Erdgeschoss verrichten oder nutzt eines der Sitzklos im ersten oder zweiten Stock. Die Hütte ist innen renoviert und somit im besten Zustand. Das Essen ist mehr als üppig und lecker. Die Zimmer sind mit Stockbetten ausgerüstet. Duschen gibt es auch (3€), bei mir gab’s allerdings nur noch kaltes Wasser…

Brenta 2011 - 361

Hüttenaussicht…

Brenta 2011 - 364

Hier sieht man schön die Scharte, in die wir am nächsten Tag hoch müssen.

Brenta 2011 - 370

Da wir nicht schon wieder die Gäste mit lautem Würfeln verärgern wollten, stand an diesem Abend „Light Painting“ am Programm. Leider haben wir Speedy nicht gesagt, dass er spiegelverkehrt schreiben muss…

Brenta 2011 - 378

Gruppenfoto (Ich habe mich zwischen Nr. 3 und 4 geschummelt).

Brenta 2011 - 383

Dritte Etappe: „Via delle Cochette Centrale“ und „Sentiero Brentari/Sentiero dell’Idelale“vom Rifugio Alimonte über Rifugio Pedrotti-Tosa zum Rifugio Apostoli XII

Und wieder erwartete uns ein Traumtagerl!

Brenta 2011 - 395

Panorama mit den Bergen im Hintergrund als Schatten.

Brenta 2011 - 396

Der Aufstieg übers Schneefeld war bald geschafft und es erwartete uns der schönste Abschnitt der Tour!

Brenta 2011 - 400

Das schönste und auch ausgesetzteste Band!

Brenta 2011 - 405

Yeaaaahhhhhhh!

Brenta 2011 - 411

Hier war der ideale Ort für eine kurze Pause:

IMG_0571 (1024x768)

(Foto: Speedy)

Einfach a Traum!

Brenta 2011 - 415

Überhaupt, wenn man oben ist!

Brenta 2011 - 417

Blick zurück.

Brenta 2011 - 418

Speedy posiert vor der „Camp. Basso“ (2.877m), wo wir auch ein paar Kletterer beobachten konnten.

Brenta 2011 - 423

„Do sands oben!“

Brenta 2011 - 427

Blick zurück auf das einzigartige Band!

Brenta 2011 - 428

Und nochmal, weil’s so schön ist 🙂

Brenta 2011 - 429

Bei diesem Anblick mussten wir einfach mal Pause machen!

Brenta 2011 - 434

Nach der Pause mussten wir uns erst wieder mal aufwärmen…

IMG_0584 (1024x768)

(Foto: Speedy)

An der Westseite der Cima Brenta Alta (2.960m) genossen wir etwas Abkühlung im Schatten und Speedy fand ein gemütliches Bankerl.

Brenta 2011 - 442

An der Bocca die Brenta war es nicht mehr weit zum eigentlichen Tagesziel dem Rifugio Pedrotti.

Brenta 2011 - 445

Die Hütte war nach etwa 20 Minuten in Sichtweite.

Brenta 2011 - 450

Da es erst 11:30 war und das Wetter für den nächsten Tag unbeständig war, überlegten wir die nächste Etappe zur Apostelhütte (Rfiugio Apostoli XII) gleich anzuhängen.

Schnell die Kohlenhydratspeicher mit Weißbier aufgefüllt und die Oberarmmuskeln gecheckt und es konnte losgehen.

Brenta 2011 - 453

Die Pedrottihütte ist schön gelegen und es gibt Sitzklos. Mehr können wir leider nicht darüber berichten.

Brenta 2011 - 455

Nach dem schweißtreibenden Aufstieg im Kessel kamen wir zu dieser abenteuerlichen Hängebrücke.

Brenta 2011 - 464

Ach ja, wiedermal Leitern…

Brenta 2011 - 465

Die Leitern führen zum d’Ambiez Gletscher. Bevor man den Gletscher erreicht kommt man zu einem Wegweiser, der am ehemaligen Gletscherstand steht.

Man steigt den Gletscher hoch (keine Spalten, mit Wegweisern markiert) und klettert zur Scharte hoch (B).

Auf der anderen Seite steigt man über die letzten Leitern ab (B/C). und erreicht den Camosci Gletscher.

Brenta 2011 - 471

Hier quert man zur Scharte „Bocca del Camosci“ (keine Spalten).

Da die Tour fast geschafft war, machte Speedy gleich mal einen Freudessprung.

Brenta 2011 - 477

Hier sieht man die Apostelhütte und im Fels die Kapelle. Leider konnten wir uns nicht mehr durchringen da hoch zu gehen.

Brenta 2011 - 502

Das war nun unser letzter Hüttenabend. Für den nächsten Tag stand „nur“ noch der Abstieg bevor.

Brenta 2011 - 515

Am nächsten Morgen regnete und donnerte es. Es war also die richtige Entscheidung gleich die beiden letzten Etappen zusammen zu fassen. Wir warteten noch etwas ab, entschlossen uns dann aber bei Regen abzusteigen.

Mittag riss es auf und so marschierten wir bei Sonnenschein wieder in Madonna die Campiglio ein. A gscheida Hatscher…

Glücklich kamen wir wieder am Parkplatz an und blickten auf drei schöne und einen Regentag zurück.

15 Antworten zu “Bocchette-Weg, Brenta”

  1. Klaus Sagt:

    super Bilder Assi, bei da ersten Hütte wäre ich glaub ich gleich geblieben 🙂 und noch was, da Schurl hat den selben tollen Grivel Helm wie ich also machts ma den ja nimma schlecht und auslachen brauchts mi a nimma !!!!! 🙁

  2. Speedy Sagt:

    … ja, ja, da Assi und sei Stehklo-Problematik, des nächste mal reservier ich de hütten und da gibts sicher kein klo zum sitzen 😉

    Super Tour !!! Super Bericht !!! Super Fotos !!! mehr gibts da ned zum sagen 😉

  3. lama Sagt:

    wow, grandioses Szenario – sehr, sehr lässig!!!

    Gratuliere euch zu dieser schönen Unternehmung.

    lG
    Martin

  4. Harry Sagt:

    Seas,
    Huihui saugeile Sache. Wär auch was für mich

    lg
    Harry

  5. Mario Sagt:

    Wow !!!
    Geile Tour und wie man sieht war Assi wieder mal voll in seinen Element als Fotograf!

    Gratuliere!!!

  6. [Video] Klettersteig Via Brochette Sagt:

    […] Links zum Bocchette Weg: http://www.climbandhike.com/?p=7735 […]

  7. Gerold Sagt:

    … beneidenswert !

    Da muss ich auch hin !!

    Gruss Gerold

  8. Mario S. Sagt:

    Wow… wunderschöne Aufnahmen. Wir haben die gleiche Route in 4 Wochen vor uns. Hoffe das Wetter wird auch so toll bei Euch. Was hattet ihr denn für eine Kamera dabei, weil die Bilder so detailreich sind? Hattet ihr sonst noch irgendwas an Proviant mit oder habt ihr Euch immer auf den Hütten eingedeckt?

    Gruß
    Mario

  9. Markus Sagt:

    Hallo Mario,

    dankeschön 😉

    Die Bilder habe ich mit einer Spiegelreflex gemacht, dortzumals war es noch die Sony Alpha 77. Wir hatten natürlich auch etwas Wegzehrung mit dabei, aber die Portionen auf den Hütten waren ausreichend!

  10. Mario S. Sagt:

    Hallo Markus,

    noch ne vielleicht dumme Frage. Woher wusstet ihr, dass das Wetter umschlägt am Folgetag? Hattet ihr Internet da oben oder hing das in den Hütten immer aus?

    Gruß
    Mario

  11. Markus Sagt:

    Der Wetterbericht hing zwar an manchen Hütten sofern ich mich erinnern kann aus, aber wir haben zuhause nochmals nachgefragt.

  12. Matthias Sagt:

    Grass…. ich habe die Tour auf nächstes Jahr angesetzt mit zwei Kumpels, wollte nur mal fragen ob man die Tour eventuell auch auf 6 oder 7 Tage verlängern kann also ob man noch ein Paar zusätzliche Klettersteige machen kann und wo ich am besten noch ein paar gute Karten herbekommen kann.

  13. Markus Sagt:

    Hallo Matthias,

    du kannst die Tour in 5 Etappen aufteilen, bei 6 bis 7 Tagen werden die Etappen wohl zu kurz. Das Kartenmaterial würde ich mir bei deiner DAV Fachstelle ausborgen. Genaue Tipps kann ich dir leider nicht geben.

  14. Johannes Sagt:

    Hallo Markus,

    sehr, sehr schöner Bericht!

    Ich will denn Bocchette-Weg dieses Jahr im August auch gehen, aber hätte noch ein paar Fragen:

    1.
    Auf welchem Weg habt ihr euch im Voraus über die Tour informiert? Ist eine Karte ausreichend, um den genauen Verlauf und die möglichen Varianten zu sehen oder kannst du einen Wanderführer etc. empfehlen?

    2.
    Benötigt man für die Überquerung der Gletscher Steigeisen oder geht es ohne?

    3.
    Muss man die Hütte im Voraus reservieren oder ist da immer genügend Platz?

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Gruß
    Johannes

  15. Markus Sagt:

    Hallo Johannes,

    Danke! Zu deinen Fragen:

    1. Die Infos im Internet genügten uns für die Recherche.

    2. Wir hatten Steigeisen für die Altschneefelder mit und brauchten sie auch für den Aufstieg vom Rifugio Tucket. Wäre auch ohne gegangen, aber mühevoller…

    3. Unbedingt reservieren!

    Viel Spaß!

Hinterlasse eine Antwort


SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline