Rotgschirr (2.270m), II

08. Juli 2012

(Assi, Barbara, Lampi, Margit, Speedy)

Rotgschirr 08.07.2012 - 235

Nach dem Motto “Weil’s so schön war”, wiederholten wir die Rotgschirrüberschreitung, die wir bereits 2010 gemacht hatten. Wir hatten an diesem Wochenende noch mehr vor, aber das Wetter spielte nicht ganz mit, so ist es “nur” bei der Überschreitung geblieben.

Wir haben uns am Parkplatz am Ende des Almsee’s getroffen und uns bei bestem Wetter auf den Weg gemacht. Dieser Anstieg war noch neu für mich, beim letzten Mal sind wir vom Grundlsee aufgestiegen.

    Rotgschirr 08.07.2012 - 001

Die Forststrasse war grad Recht zum Warmwerden.

Rotgschirr 08.07.2012 - 003

Hier hat man die Qual der Wahl. Entweder man nimmt links den “Sepp-Huber Steig” oder rechts den Grieskarsteig. Wir entschieden uns für Ersteren.

Rotgschirr 08.07.2012 - 011

Dieser geizt nicht mit langen Leitern, an den fast horizontalen Stellen hätte man vielleicht drauf verzichten können 😉

Rotgschirr 08.07.2012 - 019

Das Wetter war noch bestens, wir wollten noch an diesem Tag die Rotgschirrüberschreitung machen um am nächsten Tag die “Almtaler Sonnenuhr” (Neuner-, Zehner-, Elfer- und Zwölferkogel) anzuhängen.

Rotgschirr 08.07.2012 - 033

Leider zog es aber dann zu…

Rotgschirr 08.07.2012 - 034

Schnee war beim Anstieg eher die Ausnahme…

Rotgschirr 08.07.2012 - 036

Speedy hatte ein Problem – ein Boulderproblem 😉 Gelöst hat er es nicht ganz.

IMG_5106

Kurz vorm Erreichen der Pühringerhütte riss es wieder auf!

Rotgschirr 08.07.2012 - 040

Hier taten sich wunderbare Blicke auf. Die Pühringerhütte ist gleich pberhalb des Elmsees. Im Hintergrund sieht man den Salzofen.

Rotgschirr 08.07.2012 - 047

Fotoshooting!

Rotgschirr 08.07.2012 - 052

Zu unserem Pech zog es wieder zu. So entschlossen wir uns die Überschreitung auf Sonntag zu verschieben und den Nachmittag stattdessen auf der Hütte zu verbringen.

Um nicht gleich auf der Hütte zu versumpfen, legten wir noch ein Nachmittagsprogramm ein. Wir statteten den beiden Windlöchern einen Besuch ab. Das kleine Windloch ist direkt neben dem Weg (Im Abstiegssinn rechts), das Große ist schon etwas versteckter. Im Abstiegssinn biegt man links ab bevor man das kleine Windloch erreicht.

Rotgschirr 08.07.2012 - 053

Lustiger ist aber ohnehin das kleine Windloch, da der Luftzug stärker ist. Wir hatten unseren Spaß dabei mein Kopftuch ins Loch zu schmeißen, da es immer wieder raus kam. Leider hat es es dann doch vorgezogen im Loch zu bleiben 🙁

Rotgschirr 08.07.2012 - 059

Am nächsten Morgen konnte das Wetter gar nicht besser sein!

Rotgschirr 08.07.2012 - 062

“Morgenstund hat Gold im Mund”, Lampi hatte uns zeitig aus dem Bett gejagt.

Rotgschirr 08.07.2012 - 063

Gut gelaunt folgten wir dem Weg 201 in Richtung Priel.

Rotgschirr 08.07.2012 - 074

Hier sieht man schön die Überschreitung.

Rotgschirr 08.07.2012 - 075

“Da müssen wir aufi”

Rotgschirr 08.07.2012 - 078

Am Rotkogelsattel Bei diesem unauffälligen Block muss man links den Weg verlassen.

Rotgschirr 08.07.2012 - 081

Speedy schaut noch skeptisch…

Rotgschirr 08.07.2012 - 083

…während Margit den Stein der Weisen anbetet…

Rotgschirr 08.07.2012 - 086

Lampi machte sich inzwischen schon mal an die erste Seillänge – free solo natürlich 😉

Rotgschirr 08.07.2012 - 092

Das Schöne am Südgrat ist, dass der Verlauf logisch vorgegeben ist und man prinzipiell überall kraxeln kann.

Rotgschirr 08.07.2012 - 093

Kraxeleien wechseln sich mit Gehpassagen ab.

Rotgschirr 08.07.2012 - 100

Barbara im Licht der Erleuchtung!

Rotgschirr 08.07.2012 - 103

Posing!

Rotgschirr 08.07.2012 - 107

Es muss ja net immer a schwere Kletterei sein!

Rotgschirr 08.07.2012 - 108

 

Rotgschirr 08.07.2012 - 122

 

Rotgschirr 08.07.2012 - 126

hmm, und jetzt?

Rotgschirr 08.07.2012 - 127

An manchen Stellen heißt es auch abklettern. Einmal in eine Scharte und einmal weicht man in die Westseite aus.

Rotgschirr 08.07.2012 - 132

Eine kleine, feine Platte!

Rotgschirr 08.07.2012 - 135

Hier sind wir abgeklettert um dem “Brenta-Band” zu folgen. Erst vom Gipfel sieht man wie ausgesetzt das Band ist. Leider gelang es uns nicht das Band etwas auszuputzen.

IMG_5337

Wir hatten genug Zeit für Blödeleien.

Rotgschirr 08.07.2012 - 151

Und lernten fliegen.

Rotgschirr 08.07.2012 - 199

 

Rotgschirr 08.07.2012 - 224

Den Grat muss man vor dessen Ende verlassen und erreicht dem Normalweg folgend den Gipfel.

Am Gipfel haben wir nochmals das Band betrachtet.

Rotgschirr 08.07.2012 - 238

Am Sommergipfel verewigten wir uns im Gipfelbuch.

Rotgschirr 08.07.2012 - 241

Wir gingen weiter zum “richtigen” Gipfel. Speedy schaut etwas skeptisch?

Rotgschirr 08.07.2012 - 242

 

Rotgschirr 08.07.2012 - 244

Hier ist die Schlüsselstelle. Eine II+, die man abklettern muss.

Rotgschirr 08.07.2012 - 249

Blick zurück zum Sommergipfel.

Rotgschirr 08.07.2012 - 251

Speedy war bereits am Hauptgipfel.

Rotgschirr 08.07.2012 - 256

“Ins Land eini schaun” am schneidigen Grat!

Rotgschirr 08.07.2012 - 258

Blick zur Prominenz: Schermberg, Priel, Brotfall, im Hintergrund die Spitzmauer (v.l.n.r.).

Rotgschirr 08.07.2012 - 264

Platten über Platten an den benachbarten Kogeln.

Rotgschirr 08.07.2012 - 266

A Traum 🙂

Rotgschirr 08.07.2012 - 269

 

Rotgschirr 08.07.2012 - 272

 

Rotgschirr 08.07.2012 - 276

Immer wieder ein Blick zurück.

Rotgschirr 08.07.2012 - 277

Als Kontrast bietet sich der grüne Gratrücken an.

Rotgschirr 08.07.2012 - 283

Hier waren wir bereits beim Abstieg über den Ostgrat.

Rotgschirr 08.07.2012 - 284

Nach einem kleinen Nickerchen auf der Wiese ging es weiter. Hier im Bild der Brotfall.

Rotgschirr 08.07.2012 - 287

Wir nutzen einige Schneefelder um den Abstieg zu beschleunigen und erreichten wieder den Weg 201, der zum Rotkogelsattel führt.

Rotgschirr 08.07.2012 - 296

Yeahhh!

Rotgschirr 08.07.2012 - 298

War wohl nur ein Mikro-Energieschub 🙂

Rotgschirr 08.07.2012 - 299

Die letzten Höhenmeter…

Rotgschirr 08.07.2012 - 300

Der unauffällige Fels von vorne…

Rotgschirr 08.07.2012 - 301

Und von der Seite, nachdem Speedy in gespaltet hatte.

Rotgschirr 08.07.2012 - 304

Beim Abstieg kürzten wir ab und verließen den markierten Weg bis wir wieder auf den Sepp-Huber Steig kamen.

Das Gewitter erreichte uns glücklicherweise nicht, aber wie sich später herausstellte tobte gerade mal 10km entfernt ein Sturm!

Was tut man gegen die Hitze? Lampi zeigte uns wie man das mit Hilfe von Mutter Natur macht! Mit den “Sauplotschen”!

Rotgschirr 08.07.2012 - 313

20120708 - Rotgschirr Picasa 111

A superschöne Tour war zu Ende, aber erst nachdem wir die Tour beim Wirt ausklingen ließen!

Lampi’s Bericht findet ihr hier.

8 Antworten zu “Rotgschirr (2.270m), II”

  1. Lampi Sagt:

    Die berüchtigte Sauplotschenbande! Wo die nicht überall ihr Unwesen treibt…

  2. Lampi Sagt:

    I find, dass des voi de coole Tour war. A bissl…

  3. lama Sagt:

    Spitzenbericht über a lässiges Wochenend, mit oaner feinen Tour und jeder Menge Gaudi.

    Echt schade, dass ich da nicht konnte, denn da wär ich wirklich gerne dabei gewesen.

    lG
    Martin

  4. Margit Sagt:

    …ja jede Expedition braucht seine „Puja-Zeremonie“…eine Bitte an den „unauffälligen Block“ um das Wohlwollen der Götter kann nicht schaden…und es hat funktioniert :-)…

  5. Speedy Sagt:

    …. da fällt mir nu eins ein „Schön wars, a bissl“ 😉

    Hoff beim Jubigrat sind wieder alle dabei ….

  6. Babsi Sagt:

    kloar! irgendwer muaß jo fotos mochn! 😉

  7. Markus Sagt:

    Hey Babsi, übertreib mal nicht. Du wirst doch nicht mehr als ein Foto machen?

  8. Babsi Sagt:

    lass dich überraschen… 🙂

Hinterlasse eine Antwort


SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline