Jubiläumsgrat, Winterbegehung

16. Februar 2008

(Assi, Flirsch)

Jubigrat_00067

Der Jubiläumsgrat, der Verbindungsgrat zwischen der Zugspitze und der Alpspitze ist ein alpiner Klassiker und besonders als Winterbegehung eine Herausforderung. Flirsch und ich nutzen die perfekten Bedingungen und das stabile Wetter für die Begehung. Das Einzige was nicht ganz so perfekt war, war unsere Kondition.

Die Seilbahn brachte uns bequem für 25 € auf den höchsten Gipfel Deutschlands. So schnell wie möglich machten wir uns fertig und beantworteten noch schnell die Fragen der Touristen, die uns staunend beobachteten. „Nein, wir gehen nicht zum Zugspitzgipfel (Luftlinie 20m)“ war unsere Antwort.

Jubigrat_00009

Den Gipfel ließen wir rechts liegen und entfernten uns schön langsam vom Trubel der Zugspitze.

Jubigrat_00021

Es war herrlich am schneidigen Grat hinunter zu spazieren, rechterhand das turbulente Skigebiet und linkerhand das ruhige Höllental.

Jubigrat_00012

Die Verhältnisse waren perfekt. Die Spur war nicht zu übersehen und gut ausgetreten. Im Radio war immer die Rede von -20°C, auf der Südseite des Grats merkten wir nichts davon, ganz im Gegenteil, es war angenehm warm.

Jubigrat_00022

Teilweise ist der Grat ganz schön überwechtet, also aufpassen wo man hinsteigt.

Der erste Abschnitt des Grats ist geprägt von ungesicherter Kletterei bis zum Schwierigkeitsgrad III-. Die Klettertechnische Schlüsselstelle ist im Abstieg zu bewältigen. Laut Internetberichten war hier mal ein Drahtseil, dem ist aber nicht mehr so.

Jubigrat_00023

Die Klettereien am Grat sind teilweise ganz schön ausgesetzt. Man sollte sehr behutsam den Fuß vor den anderen setzen.

Jubigrat_00029

Wir merkten schnell, dass wir beide nicht in der besten konditionellen Verfassung waren. Beide hatten wir eine Grippe hinter uns und Flirsch hatte ausgiebig seinen Geburtstag gefeiert.

Jubigrat_00039

So hieß es noch bedachter anpacken.

Jubigrat_00041

Der Gratverlauf ist sehr trügerisch. Der Blick reicht immer sehr weit, doch der Grat windet sich in alle Richtungen und verlängert sich dadurch.

Jubigrat_00043

Der Gipfel der Zugspitze war immer in Reichweite, obwohl wir bereits eine Ewigkeit unterwegs waren und die Biwakschachtel kam nicht näher.

An dieser Stelle zog ich meinen Handschuh aus um besser klettern zu können, der sich bei dieser Gelegenheit verabschiedete. Irgendwas muss ich immer am Berg verlieren…

Jubigrat_00053

Jubigrat_00068

Irgendwann ließ meine Motivation dann etwas nach 😉

Jubigrat_00074

Die Seilversicherungen nehmen mit der Zeit zu, die Schwierigkeiten bewegen sich im ersten Abschnitt bis C, meisten aber so A/B.

Jubigrat_00078

Das Biwak war erreicht, doch wir waren nicht alleine. Wir mussten uns die Biwakschachtel mit sechs anderen Aspiranten teilen. Im Klartext: wir mussten am Boden schlafen. Gleich nach unserem Eintreffen war auch schon Nachtruhe angesagt (ca. 18:00). Mit der Ruhe war allerdings nicht viel. Bis Mitternacht habe ich durch mein Schnarchen die anderen am Schlafen gehindert. Um Mitternacht habe ich alle aufgeweckt, weil ich zum Pinkeln musste und um 05:00 läutete auch noch mein Wecker.

Jubigrat_00080

Wir warteten bis die anderen weg waren und begannen dann uns vorzubereiten. D.h. Frühstück kochen und Schnee schmelzen. Und das dauert…

Jubigrat_00084

So um 11:00 verließen wir dann unser trautes Heim und machten uns an den zweiten Abschnitt.

Jubigrat_00083

Und wieder hieß es im Ständigen auf und ab den Grat zu bewältigen. Die Klettersteigtechnische Schwierigkeit bildet die Volkarspitze (D). Im unteren Abschnitt ist auf eine Länge von etwa 6m nur ein senkrechtes Seil gespannt. Im Falle eines Sturzes nur eine beschränkte Hilfe, da keine Verankerung den Sturz halten würde.

Jubigrat_00088

Generell haben wir empfunden, dass der Jubiläumsgrat teilweise Sicherungen aufweist, wo man sie wirklich nicht braucht und dass sie teilweise an neuralgischen Stellen fehlen oder nur einen Meter länger sein bräuchten.

Schade, dass ich meine beiden Eisgeräte nicht dabei hatte…

Jubigrat_00091

Über den Hochblassen führt ein anspruchsvoller Grat. Der Hochblassen kann nordseitig (links) umgangen werden, was wir auch machten. Im Bild sind die Grieskarscharte und links davon die Alpspitze zu erkennen.

Jubigrat_00094

Im Hintergrund sieht man nochmal den Turm (Volkarspitze).

Jubigrat_00100

Da wir beide nicht mehr die große Motivation hatten, den Grat bei „fair Means“ fertig zu machen, haben wir uns entschlossen über das Grieskar „abzusteigen“. Was so lustig mit „am Arsch runterrutschen“ begonnen hatte, endete vier Stunden später fast in einem „Martyrium“.

Jubigrat_00102

Wir hielten uns immer an den Spuren von Tourengehern, die allerdings den Vorteil hatten, dass sie nicht wie wir teilwiese hüfthoch im Schnee verschwanden.

Wir hatten schon mit dem Schlimmsten gerechnet, einem Biwak im Freien. Doch wir hatten Glück und trafen auf einen breiten Weg und ein Tourengeher meinte, in 100m kämen wir zu einem Schlepplift. Einem halben Kilometer später war es dann so weit. Der Liftwart meinte, wir können den Weg zum Kreuzeck rübergehen, wo wir dann mit der Gondel ins Tal fahren können.

„In einer halben Stunde seits leicht drüben“, sagte er. Über eine Stunde später mit den letzten Kräften kamen wir am Kreuzeck an. Wir rechneten damit eine Biwaknacht neben der Gondelstation zu verbringen. Was wir aber dann sahen, glich unserem Traum, den wir insgeheim träumten, als uns die Kräfte schon verließen:

Jubigrat_00108

Es war keine Fatamorgana! Die Kohlenhydratespeicher waren schnell aufgefüllt. Ein Schnitzel mit Bratkartoffel brachte auch unseren Fetthaushalt wieder ins Reine.

Jubigrat_00103

Am nächsten Morgen sind wir mit der Gondel ins Tal und mit dem Zug zurück zur Talstation Eibsee.

Jubigrat_00111

Der Jubiläumsgrat ist eine herrliche Tour, doch wer die Tour wirklich in vollen Zügen genießen will, muss auch die psychischen und physischen Stärken mitbringen. Wer die Winterbegung an einem Tag durchziehen will, muss sehr flott unterwegs sein.

Links:

Sehr guter Beitrag!

Video

volle Distanz: 25.94 km
Maximale Höhe: 2883 m
Gesamtanstieg: 1625 m

6 Antworten zu “Jubiläumsgrat, Winterbegehung”

  1. AndiR. Sagt:

    Klingt nach einem echten Abenteuer! Tolle Fotos!

    lG Andi

  2. Speedy Sagt:

    RESPEKT !!!!
    (Und mich frisst der Neid bei dieser Tour nicht dabei gewesen zu sein.)

    Speedy

  3. Flirsch Sagt:

    Nachdem die gröbsten Schmerzen vorbei sind, würd ich sagen – im Sommer wirds leichter weil wir schon wissen was uns erwartet und ein gemütliches Sommerbiwak im Grießkar hat doch auch sicher was schönes 🙂

  4. Lukas Kremser Sagt:

    hi, 1. super sache
    frage ist es ein „problem“ diesen auch im hochwinter zu gehen?

  5. Markus Sagt:

    @Lukas
    Ich kann dir keine Auskunft über die Verhältnisse geben. Wir sind Mitte Februar gegangen und der Schnee am Grat hatte sich bereits gesetzt und es war „gespurt“. Am besten du fragst im Münchnerhaus nach oder schaust öfters auf http://www.bergtour.ch oder http://www.bergsteigen.at vorbei ob die Tour gerade wer gemacht hat.

  6. Dekuter Sagt:

    @ Lukas
    Hi erstmal, und was heißt bei Dir Hochwinter? Februar ist ja auch noch Winter? Was ich aber eigentlich sagen will, ich war im November 2008 Auf dem Grat und es hatte eine Woche zuvor geschneit. Wir hatten dann aber 2 Tage Sonnenschein. Der Grat war jedoch die Hölle. Wir mussten noch vor der inneren Höllentalspitze biwakieren. Viele Kletterstellen waren eingeschneit und erforderten entweder hohes Risiko oder Seilsicherung. Darauf hin entschieden wir am nächsten Tag den Abstieg zur Knorrhütte zu nehmen, für den wir ebenfalls noch einen Tag brauchten.
    Also der Grat ist im Winter genial, jedoch sollte man nur bei guten Bedingungen gehen (wenn man ihn in zwei Tagen gehen will).

Hinterlasse eine Antwort


SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline